eine lebendige Wand entsteht.

Moosbilder finden wir unglaublich schön. Uns war direkt klar, dass der Eventraum der perfekte Raum für Moosbilder ist. Nicht ein einfaches Bild, sondern eine Landschaft aus natürlichen Materialen. Und groß soll es sein. Und cool, etwas Besonderes und jeden Tag immer wieder schön anzuschauen. Mehr nicht :-)

1 / 6
2 / 6
3 / 6
4 / 6
5 / 6
6 / 6

Das Bild soll 500cm breit und 160cm hoch werden. Glücklicherweise ist Moos nicht schwer, es reicht ein dünner Rahmen vollkommen aus. Das wurde von unserem Schreiner Tobi perfekt vorbereitet. Dann gaannnnzzz viel Moos gekauft und losgelegt, fast zumindest.
Viel Zeit brauchen wir, um das Moos von Nadeln und anderen Dingen zu reinigen, was allerdings normal ist. Bei dem Island Moos muss zusätzlich die Wurzel entfernt werden, anschließend gesäubert werden. Das kostet wirklich Zeit…
Ach ja: Lebensmittelfarbe, grüner Kleber… keine giftige Zusätze!
Es ist beeindruckend, den fertigen Rahmen zu sehen. Doch schon ziemlich groß und zeimlich leer. Als ersten Schritt lege ich das Moos so hin, wie ich es in meinen Zeichnungen vorab gemalt hatte. Also ohne Kleben!
Was auch gut ist, es ist halt ein Naturprodukt und nicht immer so glatt wie es geplant worden ist.

1 / 4
2 / 4
3 / 4
4 / 4


Es gibt viele Seiten, die über die verschiedenen Moosarten informieren, deswegen hier nur, wofür ich mich entschieden habe:
dunkles und helles Flachmoos,
dunkles und helles Island Moos
dunkles und helles Kugelmoos.
Eine Heissklebepistole für das Kugelmoos, einen speziellen Mooskleber mit Spachtel für das übrige Moos. Moos muss gereinigt werden, und da ist besonders das Reinigen von Islandmoos sehr zeitintensiv!

Es geht los.
Jetzt wird von oben links angefangen zu kleben. Langsam wird es…

1 / 3
2 / 3
3 / 3


So, fertig, jetzt muss das Bild an die Wand.

So sieht es aus: Super gelungen!

1 / 5
2 / 5
3 / 5
4 / 5
5 / 5

author

Yuki Kobayashi

Ist Head of Arts im ideengeberhaus. Auch für Ihr japanisch europäisches Essen berühmt, welches es hier gibt.